TOLLES FINAL-WOCHENENDE IN DER BLANCPAIN SPRINT SERIES: CHRISTOPHER HAASE AM NÜRBURGRING ERNEUT AUF DEM PODIUM!

Das finale Rennwochenende der Blancpain Sprint Series brachte für Christopher Haase, Teamkolleg Simon Gachet und das Team SAINTéLOC Racing einmal mehr tolle Resultate. Bereits nach den ersten beiden freien Trainings war klar, dass die Mannschaft mit einem perfekt vorbereiteten Auto in die Eifel gekommen war: Platz zehn im ersten Durchgang, und nach dem zweiten freien Training stand sogar Platz zwei zu Buche! „Spätestens da wussten wir, dass ein Platz auf dem Podium möglich ist wenn wir keine Fehler machen“, so Christopher Haase, der – ebenso wie Simon Gachet – dann auch im Qualifying zu überzeugen wusste: Man eroberte zwei Mal Platz vier für die Startaufstellung im jeweiligen Rennen!

Im ersten Lauf am Samstag musste die SAINTéLOC Racing Truppe dann aber einen kleinen Rückschlag verdauen. „Simon erwischte den Start nicht besonders gut und fiel zurück, dann folgte auch noch ein Verbremser in der ersten Kurve, wodurch unser Audi R8 LMS durch das Kiesbett musste“, erzählt Christopher Haase, der von der Box aus sah, wie Simon Gachet die erste Runde auf dem letzten Platz beendete: „Sowas kann in der Hitze des Gefechts jedem passieren, da kann man nichts machen. Aufgegeben wird bei uns allerdings nicht, also fuhren wir weiter und wählten eine riskante Strategie, dank der wir sogar noch bis in die Top-Ten, genauer gesagt auf den zehnten Platz, fahren konnten. Das war eine perfekte Mannschaftsleistung!“

Das zweite Rennen startete Christopher Haase dann selbst, glücklicherweise erwischte er einen problemlosen Start, konnte dabei sogar noch eine Position gut machen und auf Platz drei nach vorne fahren. „Den Speed der beiden Führenden konnte ich leider nicht ganz mitgehen, aber es gelang mir, mich von meinen Verfolgern abzusetzen. Dank dem zeitlich perfekt geplanten Boxenstopp hatten wir keinen Verkehr und freie Runden. So kam Simon auch als Dritter auf die Strecke zurück und konnte unsere Podiumsplatzierung ohne Probleme einfahren“, so Haase, der damit zum dritten Mal in Folge auf dem Blancpain-Sprint-Series-Podest stehen durfte.

Großer Jubel also am Ende der Saison, denn neben dem Podiumsplatz für Haase/Gachet konnte das Schwesterauto von SAINTéLOC Racing den Titel in der ProAm-Wertung einfahren. „Ich beende meine Saison dennoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, so Christopher Haase abschließend: „Hätten wir in den ersten Rennen mehr Glück gehabt und so konstant gepunktet wie zuletzt, dann wären wir im Kampf um die Meisterschaft dabei gewesen. Aber nächstes Jahr gibt’s eine neue Chance! Jetzt konzentriere ich mich auf das kommende Wochenende, wo ich beim ADAC GT Masters Finale in Hockenheim mit Ricardo Feller für BWT Mücke Motorsport an den Start gehen werde!“