ADAC GT MASTERS AM LAUSITZRING:
TOLLE PERFORMANCE, DENNOCH KEINE PUNKTE!

Grundsätzlich hatte das ADAC GT MASTERS Rennwochenende auf dem Lausitzring gut begonnen: Der Audi R8 LMS vom Team Montaplast by Land Motorsport war perfekt vorbereitet, und in den freien Trainings konnte man den Speed der schnellsten Teams mitgehen. Selbst nachdem es für Teamkollegen Jeffrey Schmidt im Qualifying für das erste Rennen nicht perfekt gelaufen war (Startplatz 13), fand sich das Duo vor dem ersten Boxenstopp auf dem tollen sechsten Rang wieder

„Leider haben danach die Probleme begonnen“, berichtet Christopher Haase: „Die Fahrertüre war nach einer Startkollision verklemmt, das hat uns ein paar Sekunden und damit ein paar Plätze gekostet. Dann haben wir auch noch eine Durchfahrtsstrafe bekommen, weil Jeffrey nach dem Fahrerwechsel versuchte, die klemmende Türe zu schließen und dabei mit einem Fuß in der sogenannten ‚Working Lane‘ war, als ich losfuhr. Auch wenn die Strafe in Ordnung geht, war das natürlich sehr großes Pech… Das hat uns das Rennen ruiniert, mehr als der 13. Platz war da leider nicht mehr zu holen…“

Das Team Montaplast by Land Motorsport nutzte die Zeit nach dem ersten Lauf zur Analyse – und konnte Christopher Hasse für das zweite Qualifying ein perfektes Auto auf die Räder stellen: „Es lief großartig, das Auto war super ausbalanciert. So konnte ich die drittschnellste Zeit erzielen, womit wir auch den schnellsten Audi R8 LMS im Feld stellten“, erzählt Christopher Haase, der allerdings noch vor dem Start erneut vom Pech verfolgt war: „Wir bekamen zu allem Überfluss noch eine Strafe für die Startkollision im ersten Rennen und wurden um zehn Plätze zurückversetzt.“

Der Audi-Pilot überstand zwar die im Mittelfeld besonders hektische Startphase, doch ein Problem beim Boxenstopp beendete letztendlich alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd bis in die Punkteränge: „Zuerst bin ich hinter einem langsameren Mitbewerber festgehangen und dann wurden wir beim Boxenstopp auch noch eingeparkt. Alles zusammen hat uns das die Chance auf eine Top-Ten-Platzierung und wichtige Punkte gekostet“, so Haase abschließend.

 

DAS 24h-Rennen
Nürburgring 2017

Christopher Haase nimmt dennoch viel Positives aus der Lausitz mit: „Das Team Montaplast by Land Motorsport hat uns einmal mehr ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt und super gearbeitet, der Speed war da. Jetzt freue ich mich darauf, dass ich mit der gleichen Mannschaft unter dem Namen ‚Audi Sport Team Land‘ beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring starten werde! Gemeinsam mit meinen Teamkollegen Pierre Kaffer, Christopher Mies und Connor de Philippi werde ich – wie immer – alles geben! Vielleicht gelingt mir ja in diesem Jahr der dritte Gesamtsieg! Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf unser Saison-Highlight, die tolle Atmosphäre und die vielen Fans auf der Nordschleife sind weltweit einzigartig!“