FREUD UND LEID IN DER BLANCPAIN SPRINT SERIES: PUNKTE FÜR CHRISTOPHER HAASE IN BRANDS HATCH!

Bei Christopher Haase geht es Schlag auf Schlag: Vom ersten ADAC GT Masters Rennwochenende in Oschersleben ging es für den Audi-Piloten direkt nach Brands Hatch, wo der zweite Lauf der Blancpain Sprint Series auf dem Programm stand – es sollte ein Event mit Höhen und Tiefen werden. Der Programmablauf war sehr kompakt, am Samstag standen Trainingssessions und Qualifying auf dem Programm, am Sonntag dann die Rennläufe (Quali- und Hauptrennen). Anfangs hatten Christopher Haase und sein Teamkollege Romain Monti mit fehlender Balance zu kämpfen, dank der tollen Arbeit der Sainteloc Racing Ingenieure war das Duo im Quali aber super dabei: Zweitschnellster Audi und Startplatz fünf!

Der absolute Tiefpunkt des Rennwochenendes folgte leider postwendend: Unmittelbar nach dem Start des Quali-Rennens wollte Christopher Haase vom Nachteil der wesentlich schlechter gestarteten linken Startreihe profitieren und eine Lücke in der ersten Kurve nutzen: „Der Pilot außen vor mir hat mich aber leider nicht gesehen und eingelenkt, obwohl ich schon in der Lücke war, da konnte ich trotz Vollbremsung einen leichten Kontakt nicht mehr vermeiden. So hab‘ ich mich gedreht und bin bis auf Platz 25 zurückgefallen. Nach dem Boxenstopp fuhr Romain einen tollen Stint, wurde dann aber von einem Lamborghini umgedreht, womit wir auf dem letzten Platz ins Ziel kamen. Zu diesem Zeitpunkt sah es nicht gut für uns aus.“

Ans Aufgeben dachte bei Sainteloc Racing aber niemand, ganz im Gegenteil: Das Team bereitete sich akribisch auf das Hauptrennen vor und es war Romain Monti, der einen unglaublichen ersten Turn fuhr, in dem er viele Plätze gutmachen konnte. „Dann hatte das Team auch noch die perfekte Strategie, der Boxenstopp erfolgte exakt zum optimalen Zeitpunkt, der Stopp selbst war der drittschnellste im ganzen Feld – und als ich die erste fliegende Runde nach dem Wechsel beendet hatte, lagen wir auf Platz neun, das war unglaublich“, so Haase. Er konnte den Anschluss an die Piloten vor ihm halten, während die Konkurrenten hinter ihm zurück blieben. Am Ende profitierte das Team noch von einer Disqualifikation und durfte sich über Platz acht und zwei Meisterschaftspunkte freuen. „Was lernen wir daraus? Man darf nie aufgeben“, weiß Christopher Haase, der am kommenden Wochenende erneut in Großbritannien, beim zweiten Blancpain Endurance Series Rennen der Saison in Silverstone, im Einsatz sein wird.

ADAC GT MASTERS AM LAUSITZRING: TOLLE PERFORMANCE, DENNOCH KEINE PUNKTE!

Grundsätzlich hatte das ADAC GT MASTERS Rennwochenende auf dem Lausitzring gut begonnen: Der Audi R8 LMS vom Team Montaplast by Land Motorsport war perfekt vorbereitet, und in den freien Trainings konnte man den Speed der schnellsten Teams mitgehen. Selbst nachdem es für Teamkollegen Jeffrey Schmidt im Qualifying für das erste Rennen nicht perfekt gelaufen war (Startplatz 13), fand sich das Duo vor dem ersten Boxenstopp auf dem tollen sechsten Rang wieder

„Leider haben danach die Probleme begonnen“, berichtet Christopher Haase: „Die Fahrertüre war nach einer Startkollision verklemmt, das hat uns ein paar Sekunden und damit ein paar Plätze gekostet. Dann haben wir auch noch eine Durchfahrtsstrafe bekommen, weil Jeffrey nach dem Fahrerwechsel versuchte, die klemmende Türe zu schließen und dabei mit einem Fuß in der sogenannten ‚Working Lane‘ war, als ich losfuhr. Auch wenn die Strafe in Ordnung geht, war das natürlich sehr großes Pech… Das hat uns das Rennen ruiniert, mehr als der 13. Platz war da leider nicht mehr zu holen…“

Das Team Montaplast by Land Motorsport nutzte die Zeit nach dem ersten Lauf zur Analyse – und konnte Christopher Hasse für das zweite Qualifying ein perfektes Auto auf die Räder stellen: „Es lief großartig, das Auto war super ausbalanciert. So konnte ich die drittschnellste Zeit erzielen, womit wir auch den schnellsten Audi R8 LMS im Feld stellten“, erzählt Christopher Haase, der allerdings noch vor dem Start erneut vom Pech verfolgt war: „Wir bekamen zu allem Überfluss noch eine Strafe für die Startkollision im ersten Rennen und wurden um zehn Plätze zurückversetzt.“

Der Audi-Pilot überstand zwar die im Mittelfeld besonders hektische Startphase, doch ein Problem beim Boxenstopp beendete letztendlich alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd bis in die Punkteränge: „Zuerst bin ich hinter einem langsameren Mitbewerber festgehangen und dann wurden wir beim Boxenstopp auch noch eingeparkt. Alles zusammen hat uns das die Chance auf eine Top-Ten-Platzierung und wichtige Punkte gekostet“, so Haase abschließend.

Christopher Haase nimmt dennoch viel Positives aus der Lausitz mit: „Das Team Montaplast by Land Motorsport hat uns einmal mehr ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt und super gearbeitet, der Speed war da. Jetzt freue ich mich darauf, dass ich mit der gleichen Mannschaft unter dem Namen ‚Audi Sport Team Land‘ beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring starten werde! Gemeinsam mit meinen Teamkollegen Pierre Kaffer, Christopher Mies und Connor de Philippi werde ich – wie immer – alles geben! Vielleicht gelingt mir ja in diesem Jahr der dritte Gesamtsieg! Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf unser Saison-Highlight, die tolle Atmosphäre und die vielen Fans auf der Nordschleife sind weltweit einzigartig!“

TOLLE PERFORMANCE BEIM ADAC GT MASTERS AUFTAKT: CHRISTOPHER HAASE FÄHRT ZWEI MAL AUF PLATZ FÜNF!

Audi-Pilot Christopher Haase kann auf ein erfolgreiches Wochenende beim Auftakt zum ADAC GT Masters in Oschersleben zurückblicken: Gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Jeffrey Schmidt fuhr er zwei Mal auf Platz fünf, in der Gesamtwertung liegt das Duo somit auf dem ausgezeichneten vierten Rang!

Bereits im freien Training war der Montaplast by Land-Motorsport Audi R8 LMS mit der Startnummer zwei ganz vorne zu finden: Bestzeit im ersten und Platz sieben im zweiten Training zeigten, dass man gut aussortiert in die Magdeburger Börde gekommen war. Das Qualifying für das erste Rennen bestritt Jeffrey Schmidt, der mit Startplatz sechs eine starke Leistung ablieferte. „Jeffrey war das ganze Wochenende über schnell“, so Christopher Haase, der das Auto zur Rennhalbzeit übernahm: „Wir hatten einen super Start und waren schon auf Platz vier, dann sind wir leider zu spät zum Stopp gekommen. Dadurch hatte Jeffrey Verkehr und wir haben etwas Zeit und eine Position verloren. Durch die vielen Safety-Car-Phasen war dann nicht mehr viel mehr drin, aber mit Platz fünf durften wir dennoch sehr zufrieden sein!“

Am Sonntag startete Christopher Haase in das zweite Rennen, nachdem er sich auf Platz acht qualifiziert hatte: „Im Quali waren wir der zweitbeste Audi, dennoch war ich nicht ganz zufrieden. Ich hatte auf meiner schnellsten Runde Verkehr, ohne den wäre eventuell Platz sechs möglich gewesen.“ Den hatte er nach einem guten Start im Rennen zwar bald erobert, dabei bleib es aber zunächst. „Mehr war erst mal nicht drin. Beim Boxenstopp hatten wir erneut Pech, ausgerechnet auf meiner Inlap gab’s Verkehr“, erzählt Haase, der gemeinsam mit Teamkollegen Jeffrey Schmidt am Ende aber doch noch das Quäntchen Glück hatte: „Ein Mitbewerber vor uns hatte einen technischen Defekt, ein anderer wurde mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt – wir blieben hingegen fehlerfrei, profitierten davon und wurden auf Platz fünf gewertet!“

„Letztlich haben wir das Optimum rausgeholt“, so Christopher Haase abschließend: „Ein großes Dankeschön an das gesamte Team Montaplast by Land-Motorsport und an Jeffrey, der dank seiner Performance in der Juniorwertung Platz eins und Platz drei erobern konnte! Für mich geht es jetzt am kommenden Wochenende auf die wunderschöne Naturrennstrecke von Brands Hatch, wo ich mit Sainteloc Racing und Romain Monti die Blancpain Sprint Series Rennen bestreiten werde!“