Partner         flatex.pngs1.pngs2.pngs3.png Rflow-Gfi.pngP1transparent.png

News

Audi Sport-Pilot Christopher Haase und sein französischer Teamkollege Simon Gachet hatten zum Saisonfinale der Blancpain GT Sprint Series zwar noch theoretische Chancen auf den Fahrer-Titel, lagen allerdings zu weit zurück, um ohne Probleme ihrer Mitbewerber wirklich in Titel-Nähe zu kommen. So fokussierten Haase und Gachet darauf, eine gute Saison mit einem soliden Ergebnis in den Punkterängen oder vielleicht sogar auf dem Podium abzuschließen.
Tolles Rennwochenende für Audi Sport-Pilot Christopher Haase in der Blancpain Sprint Series am Nürburgring. Zu seinem „Heimrennen“ lieferte er gemeinsam mit seinem Teamkollegen, dem jungen Franzose Simon Gachet, einen fast perfekten Job ab: Das Duo stand sowohl im Qualifying-Rennen am Samstag als auch im Hauptrennen am Sonntag auf dem Podium. Im Qualifying hatte Simon Gachet den vierten Startplatz für das erste Rennen erobern können, für Christopher Haase lief es mit Startplatz zwei noch besser. Dabei wäre sogar die Pole-Position möglich gewesen: „Just in der Runde, in der die Reifen ihren Peak hatten, bin ich ganz leicht neben die Strecke gerutscht“ sagte Haase. „Das ist schon ärgerlich, die Pole war zum Greifen nahe. Andererseits war P2 natürlich auch in Ordnung und eine gute Ausgangsposition.“
Jubel in Japan: Kelvin van der Linde/Dries Vanthoor/Frédéric Vervisch feierten bei den 10 Stunden von Suzuka den Sieg. Damit herrscht im Titelkampf in der einzigen weltweiten GT3-Rennserie vor dem Finale im November große Spannung. Frédéric Vervisch liegt als Dritter nur noch sechs Punkte hinter der Spitze. Christopher Haase/Christopher Mies/Markus Winkelhock lagen bis zur letzten Rennstunde an zweiter Stelle, als sie durch einen verzögerten Tankstopp auf Platz sieben zurückfielen.
Nach mehr als zwei Monaten gingen in Zandvoort endlich die Lichter der Startampel wieder aus. BWT Mücke Motorsport startete mit dem ADAC GT Masters vom 9. bis 11. August auf der niederländischen Traditionsstrecke in die zweite Saisonhälfte. Mit an Bord: Jeffrey Schmidt und Christopher Haase im BWT Audi R8 LMS #25 sowie Markus Winkelhock und Mike David Ortmann im kfzteile24 Audi R8 LMS #24. Im BWT Audi R8 LMS #26 nahm neben Nikolaj Rogivue erneut Frédéric Vervisch Platz. Der Belgier hatte Stammfahrer Stefan Mücke bereits am Red Bull Ring vertreten und sprang auch an diesem Wochenende ein, nachdem Stefan gemeinsam mit Vater und Teamchef Peter Mücke beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring im Einsatz war.
Das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps ist jedes Jahr eine besondere Herausforderung: Auch wenn die Strecke deutlich kürzer und weniger extrem ist als der Nürburgring, war das Rennen in diesem Jahr hart, ja fast härter als der Klassiker in der Eifel. Mit ein Grund dafür war das Regenwetter, das die belgischen Ardennen just während des Rennens „heimsuchte“, und natürlich auch die enorm hohe Anzahl an Startern: Nicht weniger als 72 GT3-Autos gingen am Samstagnachmittag in das Rennen!