Partner         flatex.pngs1.pngs2.pngs3.png Rflow-Gfi.pngP1transparent.png

News

Das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps ist jedes Jahr eine besondere Herausforderung: Auch wenn die Strecke deutlich kürzer und weniger extrem ist als der Nürburgring, war das Rennen in diesem Jahr hart, ja fast härter als der Klassiker in der Eifel. Mit ein Grund dafür war das Regenwetter, das die belgischen Ardennen just während des Rennens „heimsuchte“, und natürlich auch die enorm hohe Anzahl an Startern: Nicht weniger als 72 GT3-Autos gingen am Samstagnachmittag in das Rennen!
Audi Sport customer racing hat 2019 in Spa um seinen dritten 24-Stunden-Rennsieg in dieser Saison gekämpft. Am Ende eines von Wetterkapriolen geprägten Rennens, das mehrere Stunden lang wegen starken Regens unterbrochen war, bewies der Audi R8 LMS mit der über viele Runden behaupteten Führungsposition der Audi-DTM-Piloten Robin Frijns/Nico Müller/René Rast in der spannenden Schlussphase erneut seine Leistungsfähigkeit. Dennoch blieb Fahrern und Team ein Podiumsplatz in der Gesamtwertung verwehrt. Am Ende aber erreichte das Audi Sport Team Saintéloc mit dem besten Audi R8 LMS Platz drei in der Liste der nominierten IGTC-Teams und Gesamtrang vier.
Der Aufwärtstrend bei Audi Sport-Fahrer Christopher Haase geht weiter: Nach dem tollen dritten Platz im zweiten Rennen von Misano vor zwei Wochen konnte der Deutsche gemeinsam mit seinem französischen Teamkollegen Simon Gachet nun auch in Zandvoort aufzeigen. Bereits im Training lief es für das Duo in Diensten von SAINTéLOC Racing hervorragend und in den Qualifyings konnten die Beiden Startplatz 15 (Gachet) beziehungsweise sogar die Pole (Haase) für die Rennen holen.