Partner         flatex.pngs1.pngs2.pngs3.png Rflow-Gfi.pngP1transparent.png

News

Für Christopher Haase begann die Saison 2019 in Dubai. Im Team „Car Collection Motorsport“ teilte er sich einen Audi R8 LMS der neuesten Evolutionsstufe mit dem starken Fahrer-Line-Up Frédéric Vervisch, Rik Breukers und Dimitri Parhofer. Die erfahrene Mannschaft arbeitete im freien Training an der Abstimmung, wie Christopher Haase berichtet: „Wir mussten noch einige Aufgaben lösen, konnten uns danach aber sofort auf das Set-Up unter Rennbedingungen konzentrieren.“
Erst vor wenigen Wochen debütierte Christopher Haase mit Bravour in den Häuserschluchten von Macau, beim GT-Weltfinale belegte er den ausgezeichneten sechsten Gesamtrang. Jetzt, nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel, ist er schon wieder am Steuer des Audi R8 LMS Evo anzutreffen: Beim traditionellen „Roar before the Rolex 24“ Test in Daytona arbeitet er gemeinsam mit seinen Teamkollegen Parker Chase, Ryan Dalziel und Ezequiel Perez-Companc am optimalen Set-Up für das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen, das am 26. und 27. Jänner über die Bühne geht und das er für die Mannschaft von „Starworks Motorsport“ bestreiten wird. „Das 24-Stunden-Rennen von Daytona ist wirklich prestigeträchtig, fünf Mal bin ich dort bereits gestartet. Zwei Mal war ich auch wirklich gut dabei, am Ende hat allerdings bislang das nötige Quäntchen Glück gefehlt. Jeder GT-Fahrer möchte einmal in Daytona gewinnen, das gilt natürlich auch für mich. Die Evo-Version unseres Audi R8 LMS ist jedenfalls perfekt gelungen und wer weiß, vielleicht klappt es dieses Jahr und wir bekommen die Chance um den Sieg mitzufahren!“
Es gehört zu den berühmtesten und berüchtigtsten Rennen der Welt: Der Stadt-Grand-Prix in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau, rund 50 Kilometer westlich von Hong Kong gelegen, ist eine Mischung aus Monaco und Singapur, die Strecke selbst eine einzige Mutprobe und viel schneller als der noch bekanntere Kurs von Monte Carlo. Für Christopher Haase war es die Premiere – und die hat er sowohl im Qualifikationsrennen am Samstag als auch im Hauptrennen am Sonntag mit Bravour bestanden!
Schon im Vorjahr war der Finallauf der „Intercontinental GT Challenge“ für Christopher Haase perfekt verlaufen – bis sein Audi R8 LMS in Führung liegend von einem Mitbewerber berührt wurde: Statt Siegesjubel gab es damals verhaltene Freude über den zweiten Platz. In diesem Jahr kehrte Haase gemeinsam mit dem Audi Sport Team Land und seinen Teamkollegen Christopher Mies und Kelvin van der Linde nach Laguna Seca zurück, um mit etwas mehr Fortune den verpassten Sieg von 2017 nachzuholen.
163 Tage reiste BWT Mücke Motorsport mit dem ADAC GT Masters durch ganz Europa. Sieben Strecken, 14 Rennen und ein klares Ziel vor Augen: Top-Ergebnisse. Am Finalwochenende auf dem Hockenheimring hatte sich die Mannschaft aus Berlin die Aufgabe gesetzt, Rang drei in der Teamwertung aus dem Vorjahr zu wiederholen und zudem in der Junior-Meisterschaft aufzutrumpfen. Die Duos Jeffrey Schmidt und Stefan Mücke im BWT Audi R8 LMS #26, Ricardo Feller und Christopher Haase im BWT Audi R8 LMS #25 sowie Mike David Ortmann und Markus Winkelhock im kfzteile24 Audi R8 LMS 24 gaben alles. Am Ende reichte es zu Rang fünf in der Teamwertung - ein respektables Ergebnis bei 21 angetretenen Mannschaften.