BEIM IGTC-FINALE IN KYALAMI KNAPP AM PODIUM VORBEI: UNGLÜCKLICHER VIERTER PLATZ FÜR CHRISTOPHER HAASE!

Das Finale der „Intercontinental GT Challenge“ bildete nicht nur den Schlusspunkt einer langen, aufregenden Saison für die besten GT3-Teams der Welt, es war auch das letzte Rennen des Jahres 2019 für Audi Sport-Pilot Christopher Haase, der beim 9-Stunden-Rennen im südafrikanischen Kyalami gemeinsam mit seinen Fahrerkollegen Christopher Mies und Markus Winkelhock für das Audi Sport Team Land an den Start ging.

Christopher Haase hatte noch rechnerische Chancen auf den Fahrer-Titel in der IGTC, dazu hätten aber die verbliebenen Mitbewerber allesamt ausfallen oder ganz am Ende des Feldes ins Ziel kommen müssen. „Mir war es wichtig, dass wir das Jahr mit einem super Ergebnis ausklingen lassen. Es war eine gute Saison mit einigen Erfolgen, allerdings war das Glück nicht immer auf unserer Seite – und um in einer so hart umkämpften Serie wie der IGTC ganz vorne zu sein, ist man immer auch auf etwas Glück angewiesen“, so Christopher Haase, der seine Bestrebungen mit einem starken Performance im Qualifying – Startplatz zwei mit nur wenigen Tausendstelsekunden Rückstand auf die Pole – bereits vor dem Rennstart unterstreichen konnte.

Im Rennen selbst lief es für den Audi R8 LMS mit der Startnummer 29 dann leider nicht ganz reibungslos: Wegen eines Fehlers beim Betanken sowie eines Verstoßes gegen die Boxenstoppdauer musste das Trio insgesamt zwei Durchfahrtstrafen antreten, wodurch am Ende zu viel Zeit verloren ging. Mit einer gewaltigen Schlussattacke nach neun spannenden, teils von sintflutartigen Regenfällen beeinträchtigten Rennstunden versuchte Christopher Haase in der finalen Phase noch einen Angriff auf das Podium – mehr als Platz vier war aber leider nicht mehr zu holen. „Natürlich ist ein vierter Platz im Starterfeld der IGTC ein tolles Resultat. Allerdings war das nicht ganz das, was wir uns vorgenommen hatten. Umso ärgerlicher, dass wir es in der Hand gehabt hätten, wenn wir fehlerfrei geblieben wären. Aber so ist Motorsport. Wenigstens hatten wir noch einmal viel Fahrspaß und konnten den Speed des Audi R8 LMS unter Beweis stellen. Ab sofort liegt mein Fokus auf der kommenden Saison! An dieser Stelle ein großes Dankeschön an all meine Fahrerkollegen, an alle Teams und natürlich auch an alle Audi Sport Mitarbeiter – ohne die perfekte Zusammenarbeit all dieser Bereiche könnten wir als Fahrer unmöglich unsere Bestleistungen abrufen!“